Yoga zu Zweit – Das Buch

Yoga zu Zweit – Das Buch

Die Freude am gemeinsamen Üben

Yoga mit einem Partner zu praktizieren, gemeinsam zu atmen, sich gegenseitig zu halten, ist ein kreativer und spielerischer Akt, der uns mit dem jetzigen Augenblick verbindet.
Yoga zu Zweit bedeutet mehr als einfache Dehnübungen. Es erfordert bewusste und sensitive Präsenz sich selbst und dem Partner gegenüber.
Dank dieser Übungen können wir die Freude wiederfinden, uns gemeinsam zu bewegen und zu dehnen.

Einführung

Hatha-Yoga ist das Yoga des Körpers, in Sanskrit <yuj> genannt, und bedeutet Vereinigung. Es hilft uns mit unserem Körper, unseren Emotionen und unserem Geist eins zu werden. Somit erschafft Yoga eine Verbindung zwischen dem Selbst und der Welt. Yoga mit einem Partner zu praktizieren, gemeinsam zu atmen, sich gegenseitig zu halten, ist ein kreativer und spielerischer Akt, der uns mit dem jetzigen Augenblick verbindet.
Das Berühren, der physische Kontakt ist von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung des Menschen, denn es ist größtenteils auch durch die Haut <die Seele des Körpers>, durch die wir mit der Umwelt kommunizieren. Diese Art der Kommunikation findet sich schon im Stadium des Fötus und wissenschaftliche Beobachtungen haben gezeigt, dass körperliche Berührung unentbehrlich ist für das Wohlbefinden des Säuglings und des Kindes.

Yoga zu Zweit ermöglicht uns, eine neue Form des Kontaktes zu entdecken.
Während dieser Übungen entsteht ein feiner Dialog durch die Haut jenseits von Worten, ein ständiger Austausch von geben und nehmen, von führen und geführt werden. Bereit sein sich dem anderen zu öffnen und gleichzeitig auf sich selbst zu konzentrieren, erfordert empfänglich und aktiv gleichermaßen zu sein. So kann ein Gleichgewicht in der Bewegung entstehen, einschließlich des Respekts und des Vertrauens in den Partner.

Yoga zu Zweit bedeutet mehr als einfache Dehnübungen. Es erfordert bewusste und sensitive Präsenz sich selbst und dem Partner gegenüber, sowie achtsame Konzentration beim Ablauf der Übungen. Es erlaubt uns mit Bedacht die eigenen Grenzen und die des anderen zu erkennen und sie einzuhalten.
Dank dieser Übungen können wir die Freude wiederfinden, uns gemeinsam zu bewegen und zu dehnen, während der andere uns gleichzeitig als Unterstützung und als Erweiterung von uns selbst dient, was eine neue Intensität von gemeinsamen Entdeckungen bringt.